Ein starkes Team – Pflegekinderdienst in Segeberg

05.02.2016

 

...immer unterwegs, wie auch immer!!!!!!!!!

Seit dem 01.09.2012  arbeitet die IUVO gGmbH mit dem Jugendamt des Kreises Segeberg in enger Kooperation im Pflegekinderwesen zusammen.

Das ist für uns nach drei erfolgreichen Jahren Grund genug, einmal Bilanz zu ziehen und uns und Teile unseres Aufgabenbereiches in dieser „Wir Direkt“ Ausgabe vorzustellen.

Wir, das sind fünf Mitarbeiter des Pflegekinderdienstes der iuvo mit Sitz in Bad Bramstedt, denen der Aufgabenbereich vom Kreis Segeberg übertragen wurde, Pflegefamilien in ihrem Alltag mit den vielfältigen Anforderungen zu unterstützen.

Bei den von uns betreuten Familien handelt es sich um Dauerpflegeverhältnisse, wonach die Zuständigkeit des Heimatjugendamtes in den Zuständigkeitsbereich des Jugendamtes wechselt, in dem die Pflegefamilie lebt.

Die Gründe für Menschen, sich um die die Aufnahme eines Pflegekindes in ihre Familie zu bemühen und sich für ein gemeinsames Leben zu entscheiden, sind sehr individuell und vielfältig. Gemeinsam ist aber allen Pflegemüttern und Pflegevätern, dass sie helfen möchten, Kindern das Aufwachsen in einer Familie zu ermöglichen, die aus unterschiedlichsten Gründen nicht mehr in ihrer Herkunftsfamilie leben können.  

 

IMMER engagiert

Die Pflegefamilien zeigen sich immer engagiert und bereit, den ihnen anvertrauten Kindern ein liebevolles Zuhause zu bieten. Das Konzept der Vollzeitpflege ist deshalb so wertvoll, weil es den Kindern eine familienanaloge Geborgenheit bietet.

Doch weil es sich bei Pflegefamilien nicht um „Erziehungsprofis“ handelt, benötigen diese Unterstützung in Dingen des täglichen Lebens, um auch in Krisensituationen adäquat handeln zu können. Dabei muss immer berücksichtigt werden, dass jede Familie anders ist, ihren eigenen Stil hat, der ebenso wie die die Privatheit der Familie respektiert werden muss. 

 

„Nicht Pflegefamilien müssen ihr privates Leben professionalisieren, um Kinder aufnehmen und unterstützen zu können, sondern um das private Leben muss ein Unterstützungsnetzwerk der Professionellen entwickelt werden, das Pflegeeltern nutzen können“.  (Klaus Wolf)

 

Da setzt unser Aufgabenbereich ein. In regelmäßigen Kontakten entsteht zwischen den verantwortlichen Mitarbeitern des PKD und den Familien ein vertrauensvoller Austausch, der unerlässlich ist, um Pflegeverhältnisse zu stützen und zu stärken.  

Unsere fachliche Beratung bietet der Pflegefamilie die Unterstützung und das Netzwerk, das notwendig ist im Umgang mit den vielfältigen Herausforderungen, die das Wohl des Kindes im Fokus haben.

Dazu gehört auch den Kontakt zur Ursprungsfamilie zu halten, der für das Kind notwendig ist, um zu angemessenen Lösungen für sich kommen zu können. Die Biographie- und Bindungsarbeit spielt in diesem Rahmen eine wesentliche Rolle.

 

„ Man kann die Kinder aus der Familie nehmen, aber nicht die Familie aus den Kindern.“  (Riet Portengen)

 

Die beste Konstellation ist gegeben, wenn zwischen beiden Familien gegenseitige Achtung herrscht und zum Wohle des Kindes ein funktionierendes Arbeitsbündnis in beiden Familien wachsen kann.

Durch den regen Austausch zwischen allen Beteiligten (Pflegefamilie, PKD-Mitarbeiter und Jugendamtsmitarbeiter) ist es möglich, passgenaue Inhalte für die Vorbereitung auf die regelmäßigen Hilfeplangespräche zu formulieren, um mit den Familien an individuellen Lösungen zu arbeiten.  In akuten Krisen- und Belastungssituationen innerhalb der Familie sind wir erreichbar und bieten den Pflegefamilien und/oder den Pflegekindern Schutz und Unterstützung. Bei der  Verselbständigung des Pflegekindes, sowie Begleitung in die neue Lebenssituation stehen wir den Pflegefamilien mit Rat und Tat zur Seite.  

Außerdem gehören zu unserem Aufgabenbereich, neben vielen unerwähnten Tätigkeiten, die Vorbereitung von Festen, die Organisation von Pflegeelterngruppen sowie Fortbildungen für Pflegeeltern (z.B. zur Bearbeitung fachlicher Themen, zur Besprechung von Alltagsproblemen, zur Förderung gegenseitiger pflegeelterlicher Hilfe).

 

Dank der guten und vertrauensvollen  Zusammenarbeit mit den Jugendamtsmitarbeitern des Kreises Segeberg wurde der Vertrag nach Ablauf der drei Jahre im Dezember 2015 um weitere vier Jahre verlängert. Deshalb erweitern wir unser Team um einen neuen männlichen Kollegen, Herr Peter Meisner, den wir zum Februar 2016 herzlich willkommen heißen.

 

Angela Koch-Kurmann

« zurück zur Übersicht